Die Liebe ist da, wo Du bist.

Viele von uns suchen nach der einzig wahren Liebe. Oft suchen wir die Liebe in einer Person. Die wir dann als unseren Liebeshelden darstellen. Diese Person verbinden wir dann, mit all unseren Erwartungen von Liebe. Nicht auszudenken, was mit unserem Glauben an die Liebe passiert, wenn die Beziehung auseinanderbricht. Jedes Mal bricht auch etwas vom Glauben an die Liebe weg. 
WAS IST MIT DER LIEBE ZU DIR SELBST.
WAS, WENN DAS DEINE WAHRE LIEBE IM LEBEN IST? 
 
Wieso tun wir uns teilweise so schwer, uns selbst zu lieben? Diese bedingungslose Liebe zu sich selbst. Die uns ganz stark macht, unabhängig und uns absolut frei fühlen lässt. Erst wenn wir diese absolute Selbstliebe spüren, dann sind wir bereit in Beziehung zu einem anderen Menschen zu gehen. 
Ich bin mir in der Zwischenzeit sicher, dass nur diejenigen wirklich echt lieben, welche sich selber auch bedingungslos lieben!
Bedingungslose Liebe kann in einem Raum ohne Erwartungen entstehen. Bedingungslose Liebe entsteht, wenn wir uns selber an erster Stelle stellen. Das tönt im ersten Moment alles andere als romantisch. DOCH - wenn wir uns selber so wichtig und wahrnehmen, uns bewusst sind, was wir wollen und was uns gut tut und nährt - übernehmen wir für uns selber die Verantwortung. Wir sind darauf bedacht, bewusst Dinge zu tun, die uns gut tun. Das nenne ich das aktive und liebevolle Pflegen von ICH-ZEITEN. Wundertoll egoistisch sein! In diesen Zeiten nähren wir uns und unsere Selbstliebe. 
Um dann "vollgeladen" in die Beziehung zu unseren Partner, Kindern und unserem Umfeld zurückzukehren. 
 
Wenn wir Dinge nämlich nicht tun und dafür unsere Partner und Kinder als Vorwand nehmen, belasten wir unser Umfeld mit einem Rucksack, der alles andere als angenehm ist zu tragen.
 
TIPP 1
  • Überlege Dir Dinge - die Du wirklich gerne tust. Gehe achtsam durch Deine Tage und beobachte, was Dinge und Taten sind, die Dir Energie geben? Die Dein Herz erfreut. Schreibe Dir diese auf und kreiere Dir damit Deinen persönlichen ICH-ZEIT-Plan. Gehe nicht allzu weit. Achte Dich auch auf ganz kleine Dinge. Und wenn es einfach grad 5 Minuten sind, in denen Du Dein Gesicht in die Sonne streckst und die Augen schliesst. So entdeckst Du Dich langsam wieder und übst Dich gleichzeitig darin, auf Dein Herz zu hören. 
Unser Selbstwert und unser Selbstbewusstsein wird schon sehr früh gebildet. Umso mehr stimmt es mich oft traurig, wenn ich sehe - wie viel zu wenig wir auf unsere Kinder eingehen. Weil vieles immer noch grad wichtiger ist. Dabei ist es gerade für Kinder so wichtig, unsere Aufmerksamkeit zu bekommen. Ignorieren ist wohl das Schlimmste, was wir tun können. 
Ein Feedback zu erhalten, das stärkt. Dies gelingt jedoch nur, wenn wir den Kindern unsere 100% Aufmerksamkeit schenken. Das sind sie uns doch wert. Kriegen die Kinder diese Aufmerksamkeit nicht, holen sie sich diese. Sie rebellieren, sind wütend, werden laut oder tun etwas, das sie aus unserer Sicht nicht tun sollen. Also auch hier - geht achtsam durch den Alltag und nehmt diese Zeichen der Kinder wahr. Ja, ich weiss - das braucht manchmal ganz viel Energie und ist absolut nicht einfach. Doch schon nur den Gedanken achtsam zu verfolgen, ihn in den Alltag mitzunehmen - ist ein erster Schritt. 

"Bedingungslose Aufmerksamkeit, von Liebe genährt, nährt die Kinder und unser Umfeld im Selbstwert und im Selbstbewusstsein. Das ist unbezahlbar."
Tipp 2
  • Eine kleine Aufmerksamkeitsübung: Wenn Du das nächste Mal mit Deinen Kindern, Deinem Partner/in oder Freunden unterwegs bist, achte Dich darauf, ob Du ihnen Deine volle Aufmerksamkeit schenkst oder ob Du gedanklich zwischendurch abschweifst? 
Was hat das alles nun mit der Selbstliebe zu tun? Wenn wir von klein an lernen, dass wir ein Anrecht auf Raum und Wünsche haben, dann darf sich unsere Selbstliebe entwickeln. Wir spüren ganz genau, was wir wollen, was uns gut tut und was wir nicht wollen. Wir werden sehr achtsam durch das Leben gehen und unsere Entscheide und unser Tun, nach unserem inneren Kompass, dem Herz richten. 
Wenn wir nun geliebt von uns selbst in die Verbindung zu einem anderen Menschen gehen, wird diese Beziehung viel Leichtigkeit verspüren. Weil wir keine fast keine Erwartungen an unser Gegenüber mitbringen. Wir werden uns auch in der Beziehung den Raum geben für uns. Das wiederum gibt Luft für die Beziehung. Ein wunderbares Wechselspiel. 
Diesen AHA-Effekt erlebe ich selber. Früher hatte ich das Gefühl, wenn mein Partner etwas für sich tut, dann hat das mit mir zu tun. Ich war gefangen in dieser Erwartung, wir sind jetzt ein Paar, wir MÜSSEN soviel Zeit wie möglich miteinander verbringen. STIMMT NICHT. Matchentscheidend ist, wie wir die Zeit zusammen verbringen, die wir bewusst miteinander verbringen wollen. Freiräume verbinden uns. Alles zusammen zu tun wollen, engt ein. Nicht nur in der Partnerschaft, auch bei den Kindern. Hier weise ich gerne auf meinen letzten Blogartikel hin - wie wir uns ICH-Zeiten kreieren (Teil 1). 
Tipp 3
  • Plane wieder mal ganz bewusst Zeit, ganz allein. Eine Nacht allein. Einen Tag allein. Das zwischendurch zu tun, stärkt unser Selbstvertrauen. Es stärkt unseren Gedanken, dass wir es auch alleine schaffen. Dieses Wissen wiederum ist essentiell, um in Beziehung zu gehen. Es löst uns von der Abhängigkeit gegenüber jemandem. 
Also achte wie Du mit Dir und Deinem Umfeld umgehst. Willst Du Liebe, dann schenke ganz viel Liebe! Und wenn die Liebe da ist, wo Du bist - dann hast Du die Möglichkeit Dir ein Leben voller Liebe zu ermöglichen. Ich gebe zu, dass lässt sich nicht immer ganz einfach in den Alltag umsetzen - doch wenn wir es nur schon in unser Bewusstsein packen, ist schon ein erster wertvoller Schritt getan. 
Ich wünsche Dir einen achtsamen Tag mit Dir und Deinem Umfeld. Ich freue mich auf Deinen Kommentar und Dein Feedback. 
Herzgruss. 
Sandra Elsig 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Stefanie (Donnerstag, 23 Februar 2017 17:46)

    Liebe Sandra
    Das habe ich gar noch nicht so gesehen: Die wahre grosse Liebe ist die Liebe zu uns selbst. Das gefällt mir!
    Mir fällt es sehr schwer, mich selbst zu lieben, weil es sich für mich egoistisch anfühlt und ich Egoismus als etwas schlechtes abgestempelt habe. Ich hoffe, da bin ich nicht die Einzige...
    Aber die Liebe und Anerkennung im Aussen zu suchen, kann nie erfüllend sein. Nur ich selbst bin für mein Glück verantwortlich und kann nur mir das geben, was ich brauche. Das hat mir dein Artikel wieder in Erinnerung gebracht - danke dafür!
    Deine Tipps sind wunderbar und werden mir bestimmt dabei helfen, bewusster und liebevoller mit mir und den Menschen um mich herum zu werden.
    Liebe Grüsse, Stefanie

  • #2

    (Donnerstag, 23 Februar 2017 19:52)

    Liebe Sandra.. wunderbar.. der Liebe zu sich selbst Raum und Wahrnehmung und Erleben zu schenken ist wohl das Wichtigste! un wie O. Wilde sagt: Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Romanze
    Herzlichst Gé